Arbeit im Cax-Labor
Hochschule Bochum
Prof. Dr.-Ing. Albrecht Weinert

Labor für Medien und verteilte Anwendungen
MEVA-Lab


Dienste des MEVA-Lab — Domain fb3-MEVA — log in
Das MEVA-Lab betreibt in der Domain fb3-MEVA zahlreiche Laborrechner / Workstations (vorwiegend) des Institute for Automation & Industrial IT.

Wesentliche Voraussetzung für das Einloggen und Arbeiten an einigen dieser Rechner ist ein dem Hochschul-LDAP-Konto entsprechendes (AD)-Konto in der Domain fb3-MEVA.
Wenn Sie diese Voraussetzung erfüllen, steht Ihnen auch ein File-Server-Bereich nicht nur an jedem AI²T-Laborarbeitsplatz sondern hochschulweit zur Verfügung.

Zwei weitere Vorraussetzungen sind Beachten Sie bitte auch die unten stehenden Hinweise.

Teilnehmerkreis
Falls Sie einen Studienrichtung des Fachbereichs 3, also Informatik, Elektrotechnik, Mechatronik, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen studieren, ist es bei Einschreibung vor dem SS2011 wahrscheinlich, dass eines der ca. 4000 Studierendenkonten in der Domain fb3-MEVA schon das Ihre ist.

Zweistufige Anmeldung --> Dokumente
Anmelden2 an AI²T-Rechnern
Wenn Sie sich an bestimmten PCs der Domain fb3-MEVA anmelden, verwenden Sie zuerst (auf Windows-Ebene) ein so genanntes "Seminarkonto",
wie "studi"; Passw. "studi".
Sie bekommen es vom Betreuer genannt.

In einer zweiten, im nebenstehenden Bild gezeigten Stufe müssen Sie sich dann mit Ihrem FH-LDAP-account (korrekt) authentifizieren.

Wenn Ihnen dies gelungen ist, haben Sie Ihren file-server-Bereich auf dem "Z:\-Laufwerk", und Ihre Domänen- und LDAP-Passworte sind synchronisiert.

Mit dieser Java-client-server-Anwendung wird die Windows-Domain-Anmeldung an das unbeeinflussbare (nicht Windows) Hochschul-LDAP gebunden. So verwenden Sie auch in der Domain fb3-MEVA Ihre hochschulweit eindeutige Identität (fast) im Sinne eines single-sign-on.
Wir nennen dies Verfahren "zweistufige Anmeldung2".

Bei Interesse lesen Sie hierzu die Dokumente  w2k3domain.pdf, fb3-meva-domain2007.pdf und einloggcaxlab.pdf.

Weitere wichtige Hinweise
  • Die log in - Vorgänge werden in einer Datenbank mit Zeitstempel mitgeschrieben.

  • Vorkommnisse, insbesondere solche mit möglichem strafrechtlichem Hintergrund, wie Verstöße gegen die Laborordnung oder ein Missbrauch von Internetzugängen oder Selbstbedienungsfunktionen, können Ihnen leicht zugeordnet werden. (Die Staatsanwaltschaft ist schneller im Hause, als Mancher denkt.)

  • Behalten Sie schon deshalb Ihre MEVA- bzw- LDAP-account-Daten für sich.
    Und lassen Sie Niemanden sonst auf diesem account (mit-) arbeiten.

  • Ändern Sie sofort auf dem DVZ-Portal Ihre Hochschul-LDAP-Zugangsdaten, falls Dritte von diesen Kenntnis erlangt haben. Jene könnten u.v.A.m. Ihren Hochschul-mail-account missbrauchen oder sie über Selbstbedienungsfunktionen zu Veranstaltungen und Prüfungen an- und abmelden.

  • Die log in - Verfahren können je nach Labor und Lehrveranstaltung auch etwas anders aussehen bzw. organisiert sein.

  • Dies hier beschriebene Verfahren log kann auf (Windows-) Rechnern mit installiertem Java >= 7 mit extension Frame4J installiert werden.
Copyright   ©   2006 - 2014  Albrecht Weinert
Stand: 16.01.2017 (V.1)       A. Weinert,   E-Mail (webmaster)